ART & STYLE St.Gallen - Bodensee

Das Kunst-Event am Bodensee
Internationale Trends in Kunst und Design

ART & STYLE St.Gallen im April 2008

ART & STYLE St.Gallen  /  17.-20. April 2008 /  PRESSEMITTEILUNG

ART & STYLE ST.GALLEN 2008
Das Kunst-Event am Bodensee - Internationale Trends in Kunst und Design
OLMA Messehallen St.Gallen

_ Pressetext in Kurzform
_ Allgemeiner Pressetext
_ Ausstellerliste
_ Programmauswahl
_ Messemagazin

  PRESSETEXT KURZFORM

ART & STYLE St.Gallen ist eine Messe für Kunst, Design und Gestaltung mit internationalen Ausstellern.
Zu sehen sind Malerei und Skulpturen, Kunstobjekte und Möbeldesign, Keramik und Glaskunst, Echtschmuck und Designobjekte, Druckgrafik und Originalgrafik, Fotografie und Digitalkunst, und vieles mehr.
Die Werke können direkt auf der Messe erworben werden, der direkte Kontakt zu Künstlern und Gestaltern ist an vielen Ständen möglich.

Das Kunst-Event ART & STYLE St.Gallen ist Shopping vom Feinsten. Präsentiert wird ein hohes Niveau an ausgestellten Werken in vielfältigen Stilrichtungen.

Die Kunst- und Designmesse ART & STYLE St.Gallen findet vom 18. bis 20. April in den Olma-Messehallen St.Gallen statt. Geöffnet ist täglich von 11 bis 20 Uhr, eine Tageskarte kostet 10 Fr. (ermässigt 5 Fr.).

 

  ALLGEMEINER PRESSETEXT

DIE NEUE KUNST- UND DESIGN-MESSE IN DER SCHWEIZ

ART & STYLE St.Gallen ist eine Messe für Kunst, Design und Gestaltung mit internationalen Ausstellern.
So bietet das Kunst-Event am Bodensee als neues schweizerisches sowie internationales Forum einer internationalen Auswahl von Galerien, Kunstschaffenden und Designern eine Handels- und Präsentationsplattform im direkten Kontakt mit der Öffentlichkeit.

Einem breiten Publikum werden hier vielfältige Produktwelten präsentiert. Den Besucher erwartet eine grosse Vielfalt an Stilrichtungen und ein hohes Niveau an ausgestellten Werken mit überraschend neuen künstlerischen Ausdrucksformen: Malerei und Skulpturen, Kunstobjekte und Möbeldesign, Keramik und Glaskunst, Echtschmuck und Designobjekte, Druckgrafik und Originalgrafik, Fotografie und Digitalkunst, und vieles mehr. Die Werke können direkt auf der Messe erworben werden.

Im FORUM KUNST können die Besucherinnen und Besucher auch direkt mit Künstlern und Gestaltern über deren Arbeit und künstlerisches Schaffen sprechen. So wird der Zugang zu Werk und Aussage und damit zur Zeitgeschichte unmittelbar.

Schliesslich existiert Kunst nicht allein durch sich, sondern vor allem durch die Wahrnehmung des Betrachters und der Öffentlichkeit. Erst durch die Einbindung in gesellschaftliche Prozesse wird Kunst zu dem, was wir alle kennen und uns erhoffen. Ein Leben ohne Kunst ist nicht vorstellbar, aber Kunst ohne Leben ebenso wenig.

St.Gallen liegt im Vierländereck Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Deutschland. Die Verkehrsverbindungen sind nach allen Richtungen vorzüglich, das Messegelände liegt mitten in der Stadt.

Die Messeleitung freut sich, in St.Gallen ein kulturelles Ereignis der Extraklasse präsentieren zu können, das durch vielseitige Präsentationsformen, interessante Nachwuchstalente und etablierte Galerien überrascht.

Die Kunst- und Designmesse ART & STYLE St.Gallen findet vom 18. bis 20. April in den Olma-Messehallen St.Gallen statt. Geöffnet ist täglich von 11 bis 20 Uhr, eine Tageskarte kostet 10 Fr. (ermässigt 5 Fr.).

nach oben

  PROGRAMMAUSWAHL

_ vollständige Ausstellerliste

Die Textildesignerin Stefanie Kölbel aus Dresden zeigt ihre Arbeit "Verbinden und Bewegen - Textile Miniaturen geklöppelt", die bis April auch im Textilmuseum St.Gallen im Rahmen der "Internationalen Biennale der Spitze - Großer Preis Königin Fabiola" ausgestellt ist.

Die Ausstellung "Bubbles" zeigt Fotoserien von fünf jungen Schweizer Fotografinnen und Fotografen: Katharina Etter aus Lurtigen experimentiert mit Wassertropfen (Serie: Spoon Bubbles); Beat Huss aus Trimstein zeigt das Wasser auf seiner Reise zwischen Quelle und Meer (Serie: Zwischen den Quellen und dem Meer); Sonja Kaufmann aus Oppligen zeigt Inszenierungen mit Engelwesen (Serie: Als lebten die Engel auf Erden); Patrick Lachenmeier aus Bonaduz hält die Welt der Kindheit bildlich fest (Serie: Bubble Gum - Bubble Gone); und Yolanda Di Mambro aus Bern vereint in ihrer Bilderserie Kunst und Popkultur (Serie: Dancing Queens).

Ein Traum in Gold - Meisterstücke in Gold und Bronze.
Die international anerkannte Zürcher Bildhauerin und Designerin Jacqueline Urbach fertigt aus wertvollsten Materialien exklusiven Schmuck, aber auch Uhren und Skulpturen. Ihre Ausstellungs-Erfolge reichen von der Schweiz über die USA bis nach Japan.
Schmuckstücke aus antiken Glasperlen und Edelsteinen präsentiert Ulli Kaiser (Surrey/UK).

Gleich mehrere Galerien und Gestalter von Glaskunst präsentieren auf der ART & STYLE St.Gallen ihre Werke. Ein besonderes Highlight bilden die hochwertigen Glasskulpturen aus Murano-Glas der international bekannten Berengo fine arts-Künstler bei Galerie am Schloss (D-Weikersheim), die diese Kollektion der Spitzenklasse auch auf dem diesjährigen World Economic Forum in Davos präsentierten.

Glaskunst, Keramik und Mosaikkunst finden sich auch bei Translucent Arts Gallery (Lodz/Polen), Votta Glas- und Spiegeldesign (Arbon), Alexander Lototzky (Balgach), Laurie Glynn (Uster), Charles Russenberger (Bremgarten), Susi G. Christoph (A-Telfs), Armin Grathwohl (D-Stockach), Hilda Egle Keemink (A-Koblach)

Unter ihrem Label kunstundlicht präsentieren Ruth und René Kammermann aus St.Gallen an der ART & STYLE Lichtobjekte, Acrylbilder und Kleinskulpturen.

Ausseninstallationen:
Vor der Messe an der St.Jakobstrasse entstehen Installationen und Skulpturen von Monika Siebmanns (D-Dachau), Ralf Weber (D-Freiburg Brsg) und René Düsel (Buchs) sowie eine Installation an den Olma-Fahnenmasten von Roland Bill (Spreitenbach).

Die Kölner Galerie Schriever und die Mailänder Galerie Rizzi-Ritter zeigen neben Werken der klassischen Moderne (Andy Warhol, Henry Moore, Oskar Kokoschka, Joseph Beuys) Shooting-Stars der jungen europäischen Malerei wie Jens Lorenzen und Byron Brouwers.
Diese sind auch bis Ende April im ART INTERNATIONAL ZURICH-Showroom in Zürich zu sehen

Internationale Künstler finden sich unter anderem bei Coppergate Gallery York (UK), Kunstus Media (D-Augsburg), Galerie Kunst im West (Zürich) und Keller Galerie (Zürich).
Jung Gallery / SamSim Art (Seoul / Südkorea) zeigt die international erfolgreiche Künstlerin Minjoo Lee.

Galeria de Arte aus Lindau zeigt Keramik der Weltklasse. Paquime-Keramik wird mit grösstem Aufwand und höchster Sorgfalt in einem kleinem Bergort in Nord-Mexiko hergestellt und mit aussergewöhnlicher Feinheit bemalt.

Die Galerie Meister H.S. aus Ehrenkirchen (D) sorgt mit aussergewöhnlichen Einzelmöbeln aus eigener Produktion für Wohnkultur. Sie gestaltet auch komplette Inneneinrichtungen und zeigt zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler mit Malerei und Skulpturen.
Designmöbel gibt es ausserdem von René Raess (Thalheim) zu sehen.

Junko Matsumoto, japanische Multimediakünstlerin aus Osaka zeigt bei BB Contemporary (Schweiz) eine Werkreihe unter dem Titel <BEUYS RELOADED>. Ergänzt wird diese Präsentation durch Fotografien mit Joseph Beuys: Beuys auf der documenta 6 mit der Installation "Honigpumpe" (Fotografien von Art Wolf, 1977).
Ausserdem bei BB Contemporary: digitale Kunstwerke, Fotografie und Malerei.

Die Galerie MARSHALL ART zeigt "Living and Leaving the streets".
Eine Kunstrichtung auf der Überholspur. Eine Kunst die sich in den alltäglichen Wahnsinn verwickelt, energisch, unkonventionell, und unkontrollierbar ist. Das ist Graffiti Art. Seit den 1970er Jahren führt dieses Genre seinen unaufhaltbaren Siegeszug durch die Strassenschluchten der Welt. In New York als Mauerblümchen geboren, zum Ausleger der Pop Art ausgereift, ist Graffiti als eigenständige Kunstrichtung heute nicht mehr aus den Galerien wegzudenken.
Die Zürcher Galerie Marshall Art holt diese fantastischen Buchstabenwelten und figurativen Gemälde von den Wänden der Strasse und erweckt sie auf Leinwand zu monumentalem Eigenleben. Dafür bietet die Galerie auf der ART & STYLE St.Gallen eine erlesene Auswahl der besten Graffitimaler: Dare, Pose, Cruze, Krell, Niederberger, Winterle, Smash137 und Ezra zeigen mit ihren Arbeiten, dass Graffiti authentisch ist. Diese Künstler haben durch langjährige Erfahrung eine Qualitätsstufe erreicht, die szeneintern als Messlatte dient.
Graffiti-Art wirkt identitätsstiftend. Und so überrascht es nicht, dass Marshall Art schon nach kurzer Zeit einen breiten Kundenstamm vorweisen kann. Darunter Pink Floyd, Alinghi, die Pilatuswerke oder Pierre de Roche (um nur einige der bekannteren Namen zu nennen). Aber auch die Biographien der einzelnen Künstler weisen namhafte Referenzen auf. Langjährige Galerie-Erfahrungen münden so letztendlich in einem festen Sammlerstamm. Bekannte Sammler zeitgenössischer Kunst wie Gunter Sachs schätzen und kaufen Graffitikunst.

Ausserdem ist auf der diesjährigen ART & STYLE St.Gallen die Fotoausstellung "Kindsein in Afrika" von Sönke C. Weiss und World Vision zu sehen.

_ Die vollständige Ausstellerliste finden Sie hier


 

nach oben  nach oben